Tierarztpraxis Antonia Körber

 

Zahnmedizin

 

Zahnbehandlung bei Hunden und Katzen

Zahnmedizinische Behandlungen werden in der Tiermedizin immer wichtiger.

Bereits bei Jungtieren ist es angebracht, den Zahnstatus zu kontrollieren und den Besitzer auf den bevorstehenden Zahnwechsel und was es dabei zu beachten gilt, aufmerksam zu machen. Bei einigen Rassen kommt es z.B. gehäuft vor, dass Milchzähne nicht gewechselt werden und diesen den bleibenden Zahn in der Entwicklung stören. Ein rechtzeitiges Entfernen des Milchzahnes ist dann ggf. nötig.

Werden die Vierbeiner älter, so werden diese häufig wegen übler Maulgerüche oder Fressprobleme vorgestellt. Auch unsere Vierbeiner können sich mit Zahnstein, Entzündungen, Fäulnis oder auch Zahnfrakturen plagen.

Inwiefern dies behandlungsbedürftig oder sogar dringend nötig ist, kann nur eine gründliche, individuelle Untersuchung ergeben. Wir kontrollieren routinemäßig den Zustand des Gebisses bei unserem  jährlichen Check-up im Rahmen des Impftermins.

______________________________________________________________________

Fällt Ihnen auf, dass Ihr Vierbeiner ungewöhnlich aus dem Maul riecht, vermehrt speichelt, schlecht frisst,  o.ä. sollten Sie dringend einen Kontrolltermin vereinbaren!

_____________________________________________________________________

In aller Regel erfolgt die Zahnbehandlung in leichter Vollnarkose, da die Patienten während der Behandlung ruhig liegen und schmerzfrei sein müssen. Ohne ausreichende Sedierung wären die Abwehrbewegungen und damit die Verletzungsgefahr zu groß.

Bei uns erfolgt jede Zahnreinigung ausschließlich mittels Ultraschallscaler und anschließender gründlicher Politur, um Schäden am Zahnschmelz zu verhindern.

Abschließend bringen wir eine schützende wachshaltige Schicht auf.

Bitte vermeiden Sie es dringend, mit scharfen Gegenständen, wie dies manchmal leider empfohlen wird, den Zahnstein zu entfernen! Sie setzen damit Mikroläsionen, die dazu führen, dass erstens die Schutzschicht des Zahnes zerstört wird und zweitens können sich danach Plaques viel besser wieder festsetzen.

Vorbeugend lohnt es sich, bereits im Welpenalter zu üben, dass Zähneputzen von unseren Vierbeinern toleriert wird. Wir empfehlen spezielle Zahncremes und Bürsten für Hunde oder Katzen, die diese Prozedur erleichtern.

 

Zahnbehandlung bei Kaninchen und Nagern

Leider werden Kaninchen und Nager am häufigsten wegen Zahn - und/oder Verdauungsproblemen vorgestellt. Es ist sehr traurig, dass unsere Heimtiere so häufig euthanasiert werden müssen, weil sie chronische Zahnfehlstellungen und damit einhergehende Probleme haben!

Ursächlich ist oft eine züchterisch gewollte Verkürzung des Kieferbereichs, weil dies niedlicher aussieht. Aber auch die artgerechte Ernährung/Fütterung nimmt ganz entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit des Kauapparates.

Die Zähne unserer Heimtiere schieben ein Leben lang nach und müssen daher ordentlich und gleichmäßig abgenutzt werden. Dies gelingt nur durch ausreichend hartes Kaumaterial, vor allem gutes Raufutter! Werden die Zähne nicht im gleichen Maße abgenutzt wie sie nachschieben, kommt es zu falscher Abnutzung, die Zähne werden zu lang und es kann zu Kieferabszessen kommen, die oft nur schwer behandelbar sind.

Achten Sie also ganz dringend auf artgerechtes Futter - wir beraten Sie hierzu gerne - und lassen Sie bei  Ihren Lieblingen regelmäßige Zahnkontrollen durchführen.

Routinemäßige Kontrollen können in den meisten Fällen ohne Narkose durchgeführt werden. Zahnextraktionen oder starkes Kürzen der Backenzähne mit der Turbine können aber aus Sicherheitsgründen für das Tier nur in ausreichender Sedierung vorgenommen werden.